Rentenerhöhung ab Juli & Rentenpunkte Tabelle 2023: Wie viel Geld bekommt man, ohne je gearbeitet zu haben?

| Lesezeit:

9 Minuten

Die Rente wurde erst 2022 erhöht, auch in diesem Jahr ist eine Anhebung geplant. Durchschnittlich erhielten 2022 Frauen 1286 Euro und Männer 1350 Euro Rente. Jahrzehnte muss man in die Rentenkasse einzahlen, um auf diese Beträge zu kommen.

Die gesetzliche Rente wurde erst 2022 erhöht, auch in diesem Jahr ist eine Anhebung geplant. Nun beschloss das Bundeskabinett  ein Rentenplus von 4,39 im Westen und 5,86 Prozent im Osten. Rentner bekommen nun ab dem 01. Juli 2023 mehr Geld.

Durchschnittlich erhielten 2022 Frauen 1286 Euro und Männer 1350 Euro Rente. Jahrzehnte müssen Deutsche in die deutsche Rentenversicherung (Rentenkasse) einzahlen, um auf diese Beträge zu kommen. Die Rentenpunkte Tabelle ist ein wichtiger Indikator für die Höhe der Altersrente, die man aus der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland erhält. Die Höhe der Rente wird durch verschiedene Faktoren bestimmt, einschließlich des Renteneintrittsalters, der Anzahl der Rentenpunkte, des durchschnittlichen Einkommens und der Rentenbeiträge. In diesem Artikel werden wir uns mit all diesen Faktoren auseinandersetzen erklären, wie sie in die Berechnung der Rentenhöhe einfließen sowie die Rentenpunkte Tabelle 2023.

Inhaltsverzeichnis

Wann ist das Renteneintrittsalter?

In Deutschland gilt für Mann und Frau gleichermaßen ein allgemeines Rentenalter von 67 Jahren – die sogenannte Regelaltersgrenze. Doch Menschen, die vor 1964 geboren wurden, haben Anspruch auf ein früheres Einstiegsalter in die Rente – jeweils 3 Monate für jedes Jahr bis zu maximal 4 Jahre. Dies liegt an der schrittweisen Anhebung des Renteneintrittsalters, welche zur finanziellen Absicherung des rentennahen Alterssicherungssystems beitragen soll.

Wie wird das Renteneintrittsalter berechnet?

Das Renteneintrittsalter ist ein wichtiger Faktor in der Berechnung der Rentenhöhe. In Deutschland kann man mit 67 Jahren in den Ruhestand gehen. Allerdings kann man bereits mit 63 Jahren in den Ruhestand gehen, wenn man mindestens 45 Beitragsjahre hat. In einigen Fällen kann das Renteneintrittsalter auch früher oder später sein.

Das allgemeine Renteneintrittsalter berechnet sich meist durch das Geburtsjahrgangsdatum des Antragstellers oder der Antragstellerin. Für Absolventinnen und Absolventen des Jahrgangs 1964 ist das Renteneintrittsalter z.B. 63 Jahre (65+3 Monate). Nach dem 1. Januar 2021 wird die Regelaltersgrenze für Männer und Frauen schrittweise auf 67 Jahre angehoben, bis 2031. Ab dem 1. Juli 2031 folgt ein weiteres Ansteigen auf 68 Jahre.

Die Deutsche Rentenversicherung berechnet die monatliche Rente  anhand folgender Rentenformel: Monatliche Rentenhöhe = Entgeltpunkte x Zugangsfaktor x Aktueller Rentenwert x Rentenartfaktor.

Was bedeuten Rentenpunkte oder Entgeltpunkte?

Rentenpunkte sind ein wichtiger Bestandteil der Berechnung der Rentenhöhe. Jedes Jahr, in dem man in die gesetzliche Rentenversicherung einbezahlt hat, erhält man einen Rentenpunkt und somit eine höhere Rentenzahlung als Rentnerin bzw. Rentner monatlich. Die Anzahl der Rentenpunkte, die man erhält, ist abhängig von dem durchschnittlichen Einkommen, das Versicherte während dieser Zeit erzielen.

  • Wenn Sie genauso viel verdienen wie das Durchschnittseinkommen in Deutschland, erhalten Sie einen vollen Rentenpunkt pro Jahr.
  • Verdienen Sie nur halb so viel wie das Durchschnittsentgelt, erhält man auch nur einen halben Punkt pro Jahr.
  • Verdienen Sie mehr als das Durchschnittseinkommen, erhalten Sie auch eine entsprechend höhere Anzahl an Rentenpunkten pro Jahr.
  • Es gibt eine Obergrenze für die Entgeltpunkte. Wer mehr verdient als die Beitragsbemessungsgrenze, zahlt keine Beiträge für den übersteigenden Teil und darf dafür auch keine Rentenpunkte berechnen.
  • Für Zeiten, in denen Sie Kinder erziehen oder pflegen, setzt die Rentenversicherung einen „hypothetischen“ Verdienst an, der sich am Durchschnittseinkommen orientiert.

Was bedeuten die Rentenpunkte für die Rente?

Die Anzahl der Rentenpunkte, die man erhält, beeinflusst direkt die Höhe der Altersrente. Je mehr Rentenpunkte man hat, desto höher wird die Rente. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Höhe der Rente auch von anderen Faktoren wie dem durchschnittlichen Einkommen und dem Renteneintrittsalter abhängt.

Welchen Wert hat ein Rentenpunt und wieviel ist ein Rentenpunkt 2023 wert?

Der Wert eines Rentenpunktes wird regelmäßig an die wirtschaftlichen Veränderungen angepasst. Derzeit ist er für Westdeutschland auf 36,02 Euro festgelegt, während er für Ostdeutschland bei 35,52 Euro liegt. Es ist wichtig zu beachten, dass dieser Betrag an die aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen angepasst werden kann.

Wann erhält man Rentenpunkte – und wie viele bekommt man?

In Deutschland erhält man Rentenpunkte für Beitragszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung. Dabei gilt: Je mehr Beitragszeiten man hat und je höher das Einkommen war, desto mehr Rentenpunkte bekommt man.

Ein Rentenpunkt entspricht dabei einem bestimmten Prozentsatz des durchschnittlichen Einkommens in Deutschland. Im Jahr 2023 beträgt ein Rentenpunkt für Westdeutschland auf 36,02 Euro festgelegt, während er für Ostdeutschland bei 35,52 Euro liegt.

Um Rentenpunkte zu sammeln, muss man Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Dazu gehören beispielsweise Beiträge aus einer Beschäftigung oder Selbstständigkeit. Auch Zeiten der Arbeitslosigkeit, der Kindererziehung oder der Pflege von Angehörigen können Beitragszeiten darstellen und somit Rentenpunkte einbringen.

Wie viele Rentenpunkte man insgesamt erhält, hängt von der Dauer und Höhe der Beitragszahlungen ab. Im Durchschnitt kann man pro Jahr Beitragszahlung in der gesetzlichen Rentenversicherung einen Rentenpunkt sammeln. Wer also beispielsweise 45 Jahre lang in die Rentenversicherung eingezahlt hat und dabei immer durchschnittlich verdient hat, würde 45 Rentenpunkte sammeln, was einer monatlichen Rente von etwa 1.538 Euro (Stand 2021) entspricht.

Wie kann man seine Rentenpunkte berechnen?

Um Ihre Rentenpunkte zu berechnen, müssen Sie Ihr Jahresbruttoeinkommen und das Durchschnittseinkommen kennen. Die Rentenpunkte berechnen sich aus: Jahreseinkommen : Durchschnittseinkommen.

Rentenentgeltpunkte Tabelle 2023: Rentenpunkt Tabelle bis 2024

Jahr (ab 01. Juli)Rentenpunkt OstRentenpunkt West
201729,69 Euro31,03 Euro
201830,69 Euro32,03 Euro
201931,89 Euro33,05 Euro
202033,23 Euro34,19 Euro
202133,47 Euro34,19 Euro
202235,52 Euro36,02 Euro

Rentenanpassung: Das Kabinett hat beschlossen – Rentnerinnen und Rentner bekommen ab dem 1. Juli mehr Geld

Ab Juli dieses Jahres werden die Renten in Deutschland um 4,39 Prozent im Westen und 5,86 Prozent im Osten steigen. Die etwa 21 Millionen Rentner in Deutschland werden ab dem 1. Juli mehr Geld erhalten. Der Rentenwert in Ost und West wird ein Jahr früher als geplant angeglichen, da die Löhne im Osten schneller aufholten. Diese Angleichung ist eine Folge der deutschen Wiedervereinigung, die nun fast 33 Jahre zurückliegt. Auch die Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro hat dazu beigetragen, dass viele Menschen in den neuen Ländern davon profitiert haben (Vgl. Tagesschau).

Angleichung der Rente zwischen Ost und West

Eine monatliche Rente von 1000 Euro, die nur auf West-Beiträgen basiert, wird durch die Erhöhung um etwa 44 Euro steigen, während eine gleich hohe Rente mit Ost-Beiträgen um fast 60 Euro steigen wird. Diese Unterschiede resultieren aus der sogenannten Angleichungstreppe, die bis 2024 schrittweise den Rentenwert Ost an den Rentenwert im Westen anpassen soll (Vgl. Tagesschau).

Im Westen ist dies die dritthöchste Rentenerhöhung seit der Wiedervereinigung 1990, während im Osten die Erhöhung nur selten höher ausfiel. Der Rentenanstieg im Osten ist jedoch stärker, da die Rentenwerte im Osten im Vergleich zum Westen niedriger sind und somit eine größere Differenz ausgleichen müssen (Vgl. Tagesschau).

Deutsche Rentenversicherung: Rentenentgeltpunkte 2023 – Wie hoch ist das Durchschnittsentgelt?

Das Durchschnittsentgelt wird jedes Jahr von der Deutschen Rentenversicherung aktualisiert. Aktuell liegt das Durchschnittsentgelt bei 43.1242 Euro brutto im Jahr. Personen, die diesen Wert erreichen, erzielen pro Jahr einen Rentenpunkt von 1,0. Dies bedeutet, dass sie für jedes Jahr, in dem sie diesen Durchschnittswert erreicht haben, einen vollen Rentenpunkt erhalten. Diese Rentenpunkte sind wichtig, da sie eine wesentliche Grundlage für die Berechnung der Höhe Ihrer gesetzlichen Rente bzw. Höchstrente bilden.

Wie wird das Durchschnittseinkommen für Rentenpunkte ermittelt?

Das Durchschnittseinkommen für Rentenpunkte wird aus dem durchschnittlichen Jahreseinkommen aller Versicherten berechnet. Es wird jedes Jahr aktualisiert und stellt eine wichtige Grundlage für die Rentenberechnung und die Rentenpunkte Tabelle dar.

Warum gibt es Unterschiede bei der Rente zwischen Ost West?

In Deutschland gibt es einen Unterschied bei der Höhe der gesetzlichen Rente zwischen dem Osten und dem Westen des Landes. Dies liegt daran, dass im Osten Deutschlands nach der Wiedervereinigung die Renten gesenkt wurden, um sie an das niedrigere Durchschnittseinkommen anzupassen. Dies führte zu einer geringeren Rentenhöhe im Vergleich zum Westen Deutschlands.

Ist es sinnvoll Rentenpunkte kaufen? Wie viele Punkte für Rente?

Das Kaufen von Rentenpunkten ist eine Option für Personen, die das Alter von 50 Jahren erreicht haben und bereits Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung in Deutschland geleistet haben. Diese Möglichkeit wurde durch das neue Flexi-Rentengesetz, das am 1. Juli 2017 in Kraft trat, eröffnet.

Wie viel kostet ein Rentenpunkt?

Das aktuelle Durchschnittseinkommen in den alten Bundesländern liegt bei 43.142 Euro und in den neuen Bundesländern bei 41.967 Euro. Dies beeinflusst den Wert der Rentenpunkte. So beträgt ein Rentenpunkt in den alten Bundesländern 8.024,41 Euro und in den neuen Bundesländern 7.805,86 Euro.

Wie kann man mit Rentenpunkten die Höhe der gesetzlichen Rente berechnen?

Die Berechnung der gesetzlichen Rente ist in Deutschland aufgrund der komplexen Rentenformel nicht einfach. Allerdings kann man durch die Kenntnis seiner Rentenpunkte eine ungefähre Vorstellung von seiner zukünftigen Rentenhöhe erlangen. Rentenpunkte sind ein wichtiger Faktor in der Rentenberechnung und spiegeln das eigene Durchschnittseinkommen während des Berufslebens wider. Um die Höhe der gesetzlichen Rente berechnen zu können, ist es wichtig, die Anzahl der gesammelten Rentenpunkte sowie das Durchschnittsentgelt zu kennen.

Die Rentenhöhe wird durch eine komplexe Formel berechnet, die das Durchschnittseinkommen und die Anzahl der gesammelten Rentenpunkte berücksichtigt. Die Formel wird jährlich angepasst, um sicherzustellen, dass die Renten auch in Zukunft angemessen sind. Die Rentenpunkte werden durch die Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) verwaltet und sind jederzeit einsehbar.

Wie viele Rentenpunkte habe ich? Wo finde ich meine Rentenpunkte?

Arbeitnehmer können die Menge ihrer Rentenpunkte aus verschiedenen Schreiben der Deutschen Rentenversicherung erfahren. Eines davon ist die Renteninformation, ein anderes der Rentenbescheid und ein weiteres die Rentenauskunft. Ab dem Alter von 55 Jahren erhält man alle drei Jahre einen Rentenbescheid, der Auskunft über die aktuelle Anzahl der Rentenpunkte gibt.

Häufig gestellte Fragen

Sind 40 Rentenpunkte viel?

Im Schnitt sammelt eine Person mit einem Durchschnittseinkommen in ihrem Arbeitsleben zwischen 40 und 48 Rentenpunkte. Diese Zahl hängt von Faktoren wie Kindererziehungs- und Pflegezeiten, Arbeitszeit und Dauer der Rentenversicherungsbeiträge ab. Mit einer solchen Punktzahl erhält man in der Regel zwischen 1.150 und 1.500 Euro Rente pro Monat.

Wie viel Rentenpunkte brauche ich für 2000 € Rente?

Um eine Rente von 2.000 Euro zu erhalten, müssen 60 Rentenpunkte erworben werden. Das bedeutet, dass man über einen längeren Zeitraum hinweg ein höheres Einkommen als der Durchschnittsbürger erzielen muss, um diese Punktezahl zu erreichen.

Bekomme ich nur Rentenpunkte, wenn ich Beiträge zur Rentenversicherung zahle?

Ja, um Rentenpunkte in der gesetzlichen Rentenversicherung zu erhalten, müssen Beiträge in diese Versicherung eingezahlt werden. Dies gilt für Beitragszeiten aus einer Beschäftigung oder Selbstständigkeit, aber auch für Zeiten der Arbeitslosigkeit, der Kindererziehung oder der Pflege von Angehörigen. Wer nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt, erhält keine Rentenpunkte.

Gibt es Rentenpunkte für Zivildienst oder Wehrdienst?

Ja, wenn  Versicherte einen Wehr- oder Zivildienst absolviert haben, erhalten Sie hierfür Rentenpunkte.

Gibt es Rentenpunkte für die Erziehung von Kindern?

Wenn Sie ein Jahr lang Ihr Kind erziehen, erhalten Sie fast einen Entgeltpunkt in der gesetzlichen Rentenversicherung. Dies entspricht etwa einer monatlichen Rente von 34 Euro.

Wie viel Rente bei 60 Punkten?

Wer 60 Rentenpunkte erwirbt, kann ungefähr mit einer Rentenzahlung von 2.100 Euro brutto im Monat rechnen.